Überraschungsmanagement: Die neue Selbst-Kompetenz - Swissmem Academy

Überraschungsmanagement: Die neue Selbst-Kompetenz

17.09.18

In der gegenwärtigen Arbeitswelt müssen wir uns mit einem «Überraschungsmanagement» beschäftigen. Wir brauchen taugliche Tools und Denkansätze, die uns dabei unterstützen, die vielen Unvorhersehbarkeiten und Unsicherheiten zu meistern.

Während einem Zeitmanagement-Seminar mit Teilnehmenden aus einem global tätigen Pharmakonzern arbeiteten wir an der Fragestellung, was für Themen im Praxisalltag Kompliziert, im Sinne von fehlendem Wissen, an uns herangetragen werden und was Komplex, im Sinn von Überraschungen, erlebt wird. Die Spalte unter der Überschrift «Kompliziert» blieb fast leer. Einzelne Stichworte wie Prozesse, Systeme wurden notiert. Auf der Seite der Komplexität (Überraschungen) standen Begriffe, wie ständige Erreichbarkeit, globale Präsenz, schnell ändernde Prioritäten und Ziele,  Unsicherheit.

 

Die Diskussion zeigte deutlich auf, dass wir uns in der gegenwärtigen Arbeitswelt mit einem «Überraschungsmanagement» beschäftigen müssen. Wir brauchen taugliche Tools und Denkansätze, die uns dabei unterstützen, die vielen Unvorhersehbarkeiten und Unsicherheiten zu meistern.

 

Die klassischen Werkzeuge aus dem Zeitmanagement wurden für eine lineare, meist vorhersehbare Arbeitswelt geschaffen. Manche stellen sich heute die Frage, weshalb planen und Prioritäten setzen, wenn doch fast im Stundentakt wieder neue Aufgaben auf dem Tisch landen. Damit machen viele die leidvolle Erfahrung, dass die Pläne nicht der Praxisrealität entsprechen, d.h. im Klartext, Pläne wandern in den Abfalleimer. Zurück bleibt Frustration und Energieverlust, weil das persönliche Management wieder nicht gelungen ist.

 

Weil die Unternehmenswelt heute hoch flexibel funktioniert, schlägt Niels Pfläging vor, die Planung durch Vorbereitung zu ersetzen. Die Vorbereitung ist das «Fitnessprogramm» für das erfolgreiche Überleben der Organisation in der komplexen Zukunft‘. Vorbereitung in Form von Üben oder disziplinierter Praxis sorgt dafür, dass später, unter realen Bedingungen, schnell, beweglich «automatisch» und angepasst gehandelt werden kann.

 

Wir brauchen in unserem Praxisalltag Fokus-Zeiten, wo wir uns konzentriert vorbereiten können. Es sind Zeit-Räume, wo wir uns ungestört mit voller Gedankenenergie einer Arbeit widmen können. Ein Kunde wies auf «Deep Work. Rules for Focused Success in a Distracted World» hin. Der Amerikaner Cal Newport formuliert darin Denkansätze zur Konzentration.

 

Wir von Swissmem Academy möchten dazu beitragen, dass einzelne Führungskräfte und Mitarbeitende Orientierungshilfen in der komplexen Arbeitswelt erhalten. Wir schaffen eine Plattform zur Reflexion, wie man mit den Herausforderungen der Digitalisierung umgehen kann.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Homepage!